Willkommen RoBERTa – wie GenAI die HR-Arbeit revolutioniert  

Künstliche Intelligenz wird HR-Arbeitsprozesse grundlegend verändern, denn GenAI-Assistent:innen wie RoBERTa von ESCRIBA nehmen bald zeitraubende Aufgaben ab.

GenAI ermöglicht HR-Assistent:innen wie RoBERTa von ESCRIBA

Ein viel zitierter Satz aus dem Zeitalter der Transformation lautet: „Everything that can be digital, will be digital“. Was sich in den letzten Jahrzehnten bewährt hat, wird nun durch eine neue technologische Maxime abgelöst: „Everything that can be done by intelligent machines, will be done by them“. Künstliche Intelligenz ist gekommen, um zu bleiben, und wir sollten sie als eine neue Art von GenAI-Kolleginnen und Kollegen betrachten. Dies ist ein Paradigmenwechsel, ein fundamentaler gesellschaftlicher Wandel, dem wir uns stellen müssen.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand beim Thema GenAI und folgen Sie ESCRIBA auf LinkedIn

Artificial Intelligence (AI), zu Deutsch künstliche Intelligenz (KI), ist nicht neu. Seit ihren Anfängen in den 1950er Jahren waren ihre Anwendungen jedoch sehr begrenzt. Erst in den letzten zehn Jahren haben wir dank neuer Algorithmen und Modelle eine enorme Entwicklung der KI erreicht, die jetzt in kürzester Zeit enorme Fortschritte erzielt. Gleichzeitig haben sich die Anwendungsbereiche stark erweitert. Insbesondere mit Hilfe der Generativen Künstlichen Intelligenz (GenAI) ist es nun möglich, eigene Inhalte wie Texte, Bilder, Musik oder Programmiercode zu erzeugen. So kann man beispielsweise eine GenAI mit dem Wissen der Personalabteilung trainieren, damit sie teilweise Aufgaben im Personalmanagement übernimmt. Das Ergebnis sind neue Kolleginnen und Kollegen wie RoBERTa. Als wertschöpfende digitale Assistent:innen entlasten sie in Zukunft die Personalabteilungen, sorgen für mehr Effizienz und federn Fachkräftemangel ab.

Was können wir von dem GenAI-Hype praktisch umsetzen?  

Der hohe Innovationszyklus von KI-Anwendungen sorgt dafür, dass solche Szenarien nicht in Jahren, sondern in Monaten Realität werden. Die KI-Assistentin RoBERTa kann schon jetzt in Sekundenschnelle eingehende Bewerbungen auf offene Stellen prüfen und eine qualitativ hochwertige Vorauswahl für Recruiter treffen. Dabei schlägt sie Fragen für das Bewerbungsgespräch basierend auf dem Lebenslauf vor und unterstützt sowohl Recruiter:innen als auch Hiring Manager:innen bei der Vorbereitung eines solchen Gesprächs immens. Auf Wunsch kann RoBERTa natürlich auch Dokumente erstellen oder HR-relevante Fragen auf Basis der Personalstammdaten beantworten. Sie kann Datensätze eines Unternehmens analysieren und exakte Zahlen liefern. Damit nimmt sie nicht nur zeitaufwändige Arbeit ab, sondern zeigt auch Potenziale und Lücken im Unternehmen auf. Dies alles ist keine Zukunftsmusik, sondern läuft bereits bei ESCRIBA im Prototyp-Stadium.

Zunächst muss die Personalabteilung jedoch die Voraussetzungen für den Einsatz generativer KI schaffen. Dies ist nur möglich, wenn man verstärkt in Prompt- und Data-Engineering investiert. Zudem benötigen Personaler eine Grundausbildung im Umgang mit KI. Denn nur wenn die richtigen Fragen gestellt oder gezielte Anweisungen gegeben werden, liefert eine generative KI gute Ergebnisse. Nicht zuletzt muss man die im Unternehmen vorhandenen Daten für die KI aufbereiten. Erst dann können KI-basierte Assistent:innen wie RoBERTa ihr volles Potenzial entfalten und echten Mehrwert im Unternehmen stiften.

Erfahren Sie mehr zu dem Thema auf dem Personalmanagementkongress 2024 am 20. Juni von 16:35 bis 17:45 Uhr in der Session von Dr. Juergen Erbeldinger (ESCRIBA).

Bild: ESCRIBA – generiert mit Chat GPT4 und Dall-E
Juergen Erbeldinger

Über den Autor:

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.