Digitale Transformation des Rechtsmarkts

ESCRIBA unterstützt die Entwicklung von "DIKE - Digitales Ökosystem Recht"

Digitale Transformation des Rechtsmarkts

GAIA-X

Das Konsortium “DIKE – Digitales Ökosystem Recht” unter der Leitung des Liquid Legal Institutes und mit Unterstützung der ESCRIBA AG zählt zu den 16 Gewinnerskizzen des GAIA-X-Förderwettbewerbs. Das Konsortium wurde aus über 130 Einreichungen ausgewählt und soll mit DIKE 2022 an den Start gehen, um die Digitale Transformation des Rechtsmarkts in Europa voranzutreiben.

Für Unternehmen sind Rechtsgeschäfte mit sehr hohen Transaktionskosten verbunden, weil kein digitaler Marktplatz mit einheitlichen und offenen Standards für die Kollaboration von Kanzleien, Legal-Tech-Dienstleistern, öffentlicher Verwaltung und Gerichten existiert. DIKE will mit der Common Legal Platform die neue GAIA-X-Domäne „Recht“ etablieren. Die Plattform soll aus den vier Ebenen „Technologie“, „Daten“, „Applikationen“ und „Rechtsprozesse (Use Cases)“ auf Basis der GAIA-X-Architektur bestehen.

ESCRIBA bringt ihre Software-Expertise im Bereich No- und Low-Coding Technologie sowie mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Digitalisierung und Automatisierung dokumentenintensiver Prozesse in das Konsortium ein. Dies besteht darüber hinaus aus den folgenden Partnern: Ebner Stolz, FZI Forschungszentrum, Informatik, Gesellschaft für Informatik e.V., Join GmbH, NAIX Technology GmbH, STP Informationstechnologie GmbH und Unterschied & Macher GmbH. 

Weitere Informationen zum Projekt „DIKE – Digitales Ökosystem Recht“
erhalten Sie auf der Website des Konsortialführers LLI. Mehr zu den Gewinnern des GAIA-X-Förderwettbewerbs erfahren Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur

Unsere offizielle Pressemitteilung können Sie hier ansehen und herunterladen.

Weitere Beiträge

Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation der Bewohner:innen in Freetown/ Sierra Leone
Unterstützung der Menschen in Freetown
ESCRIBA Integration Server 2.0 erhält SAP-Zertifikat 
„Single Source of Truth“ in der Legal-Szene 
Dokumente, Daten und die „Single Source of Truth“ – neue Aufgaben für die Rechtspflege